Ruinenlandschaft mit badenden Nymphen



Ruinenlandschaft mit badenden Nymphen


Inventar Nr.: GK 1188 (AZ 510)
Bezeichnung: Ruinenlandschaft mit badenden Nymphen
Künstler: Christian Wilhelm Ernst Dietrich (1712 - 1774)
Datierung: um 1745
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Leinwand
Maße: 32 x 46,5 cm (Bildmaß)
Provenienz:

seit 1943 in städtischem Besitz nachgewiesen

Leihgabe der Städtischen Kunstsammlungen Kassel, Murhardsche Stiftung, seit 1970


Katalogtext:
Im Stil des Utrechter Historien- und Landschaftsmalers Cornelis van Poelenburch (1586-1667), unter dem das Gemälde im städtischen Inventar verzeichnet wurde, bewegen sich mehrere Nymphen in einer arkadischen Landschaft mit Felsgestein, Laubbäumen und einer Ruine, die sich an das Grabmal der Cecilia Metella in Rom anlehnt. Von den warmen Brauntönen heben sich im Vordergrund die hellen nackten Körper von vier Nymphen ab. Hauptakzent der Figurengruppe ist eine Nymphe mit dunkelrotem Mantel und weißen Blüten im Haar, die sich anmutig mit Blick zum Betrachter auf einen Stein lehnt. Ihr wendet sich eine Nymphe zu, die nur als Rückenfigur auszumachen ist, zwei weitere nähern sich tänzelnden Schrittes und mit erhobenen Armen. Zwei Nymphen pflücken Blumen zwischen den Felsen, andere baden in einem Fluss im Mittelgrund.
Es handelt sich um die Replik einer größeren signierten Fassung (Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie, Inv. VI Nr. 96), die nach 1744 entstanden sein dürfte. Zu dem Gemälde gab es ein Gegenstück, »Ruinenlandschaft mit Diana und badenden Nymphen« (AZ 511), das im Zweiten Weltkrieg verschollen ist.
Dietrich hat das Sujet badender Nymphen Mitte der 1740er Jahre in zahlreichen Varianten ausgeführt. Die geschickt in Pose gesetzten weiblichen Aktfiguren waren bei Sammlern beliebt, insbesondere bei Dietrichs Auftraggeber, dem Herzog von Schwerin. Stellten die Zeitgenossen vor allem Verbindungen zu Poelenburch her, dem bekanntesten Spezialisten für Nymphendarstellungen, so orientierte sich der Maler bei den Frauenfiguren auch an den grazilen, miniaturhaft fein gemalten Mädchenkörpern von Hans Rottenhammer (1564–1625).

Michel 1984, S. 82f., 129-134 (zu Dietrichs Nymphendarstellungen allg.); Kat. Kassel 1996, S. 102f. u. Tf. 283; Kat. Berlin 2002, S. 80f., Nr. 2279.



Letzte Aktualisierung: 30.01.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum