Jugendbildnis des Bildhauers Johann Christian Ruhl



Jugendbildnis des Bildhauers Johann Christian Ruhl


Inventar Nr.: LM 1940/479
Bezeichnung: Jugendbildnis des Bildhauers Johann Christian Ruhl
Künstler: Johann August d. J. Nahl (1752 - 1825)
Datierung: 1782
Geogr. Bezug: Kassel
Material / Technik: Blei-Zinn-Legierung
Maße: 15 x 11 cm (Bildmaß)
Umzug NG: 21,5 x 18,0 x 2,5 cm (Objektmaß)
Provenienz:

erworben 1940 aus dem Nachlass von Alexander Fiorino, Kassel

1910 Alexander Fiorino, Kassel

Beschriftungen: Signatur: bez. verso (in die Platte eingeritzt): A. Nahl p. 1782
Signatur: verso auf der Abdeckpappe: August Nahl pinxit/1782 Caßel/im 16ten Jahr


Katalogtext:
Nahl hat das kleinformatige Brustbild seines jüngeren Künstlerfreundes Johann Christian Ruhl (1764-1842) Anfang des Jahres 1782 vor seiner Abreise nach London gemalt. Der ebenfalls aus Kassel stammende Bildhauer Johann Christian Ruhl sollte ab 1791 als Lehrer, ab 1829 als Professor an der Kasseler Kunstakademie unterrichten und Möbelentwürfe und Skulpturen für die Ausstattung des Wilhelmshöher Schlosses schaffen. Als das Porträt entstand, war er sechzehn Jahre alt und hatte bereits zwei Jahre lang, von 1777 bis 1779, die Zeichenklasse der neu gegründeten Kasseler Akademie besucht.
Nahl stellte seinen Freund im Dreiviertelprofil vor neutralem braunem Grund dar. Während Ruhl den Oberkörper nach rechts gedreht hat, ist der Kopf in entgegengesetzte Richtung nach links gewandt. Das Licht fällt vor allem auf die rechte Gesichtshälfte, die mit dem hellbraunen, gelockten Haar, den dunklen Augen und dem hellen offenen Hemd einen harmonischen Kontrast bildet zu dem dunkelbraunen Rock mit dem grün abgesetzten Revers und dem Hut mit dem hellgrauen Schmuckband. Unbeeinträchtigt von Accessoires bestimmen die Gesichtszüge die Wirkung dieses Brustbildes. Der leicht geöffnete Mund und die zarten Schattierungen des Inkarnats lassen diese besonders zart erscheinen und den Dargestellten noch jünger, beinahe kindlich wirken.
Das Porträt ist ein Beispiel für die zahlreichen Freundschaftsbildnisse, die im Zuge der allgemeinen Glorifizierung der Freundschaft um 1800 in Deutschland und Europa hervorgebracht wurden. Neben großformatigen, repräsentativen Bildnissen, die der persönlichen Affinität oder Geistesverwandtschaft Ausdruck verleihen sollten, entstanden auch kleinformatige Brustbildnisse, die einen privaten Einblick in die Persönlichkeit des jeweiligen Künstlerfreundes suchen, ohne repräsentativen Anspruch, in natürlicher Pose und ohne Attribute.

AK Kassel 1910, Nr. 35; Gronau 1911, Sp. 140; AK Kassel 1915, Nr. 142; AK Kassel 1927, Nr. 113; AK Kassel 1952, Nr. 177; Lankheit 1952, S. 39-48; Heinz 1979, S. 88-91 u. S. 227, Nr. 329; AK Kassel 1994a, S. 128 u. 125, Nr. 42; AK Kassel 1994b, S. 67, Nr. 72; AK Kassel 1996, S. 39f., Nr. 15.


Literatur:
  • Die Kasseler Sammlung Alexander Fiorino. Katalog zur Ausstellung in der Neuen Galerie 12. Juni - 11. September 1994. Kassel 1994, Kat.Nr. 42, S. 125.


Letzte Aktualisierung: 08.06.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum