Die Opferung Isaaks



Die Opferung Isaaks


Inventar Nr.: 1875/Anh. 19
Bezeichnung: Die Opferung Isaaks
Künstler: Andreas Range (1762 - 1835)
Datierung: 1790
Geogr. Bezug: Kassel
Material / Technik: Leinwand
Maße: 62,3 x 82,5 cm (Bildmaß)
Umzug NG: 62,2 x 82,5 x 1,7 cm (Objektmaß)
Provenienz:

1804 u. 1805 Schloss Wilhelmshöhe, Weißensteinflügel, Kurfürstliche Wohnung, Eckkabinett

1819 Schloss Wilhelmshöhe

1829 Gemäldegalerie

Beschriftungen: Signatur: bez. u.Mitte (auf dem Stein): A: Range./ p: 1790
Beschriftung: verso auf dem Keilrahmen: 172; Klebezettel: 19A


Katalogtext:
Die Opferung Isaaks (Gen 22, 9-13), mit der Gott Abrahams Glauben prüfen wollte, hat Range mit dem ikonographisch geläufigen Motivrepertoire, wie es seit Jahrhunderten tradiert worden war, in Szene gesetzt. In der Bildmitte sitzt Isaak auf einem mit Holzscheiten bedeckten Steinblock, neben ihm liegt sein leuchtendroter Mantel. Mit auf dem Rücken gefesselten Armen hat er Oberkörper und Kopf nach hinten gelehnt und blickt abwartend nach oben. Besonders hervorgehoben wird er durch das Licht, das auf seinen entblößten, lediglich mit einem dunkelgrünen Lendentuch bekleideten Oberkörper fällt. Abraham, in violettem Gewand und braunem Mantel, hält in der rechten Hand das zum Todesstoß gezückte Messer bereit, als ihn der herbeifliegende Engel von der Tat abhält. Der Erzvater, der frontal zum Betrachter steht, hat den Kopf nach links gewandt und schaut zum Engel empor, während er die linke Hand bekennend zur Brust führt. Die Feuerschale im Vordergrund und der Widder am rechten Bildrand, die im Bibeltext angeführt werden, gehören zu den üblichen Motiven der Szene.


Literatur:
  • Döring, Wilhelm: Beschreibung des Kurfürstlichen Landsitzes Wilhelmshöhe bey Cassel. Kassel 1804, Kat.Nr. 4, S. 22.
  • Apell, David von: Cassel in historisch-topographischer Hinsicht. Nebst einer Geschichte und Beschreibung von Wilhelmshöhe und seinen Anlagen. Marburg 1805, S. 37 (Teil 2).
  • Robert, Ernst Friedrich Ferdinand: Versuch eines Verzeichnisses der Kurfürstlich Hessischen Gemählde-Sammlung. Cassel 1819, Kat.Nr. 908, S. 141.
  • Robert, Ernst Friedrich Ferdinand: Verzeichniß der Kurfürstlichen Gemählde-Sammlung. Cassel 1830, Kat.Nr. 1068, S. 168.
  • Thieme, U. [Hrsg.]; Becker, F [Hrsg.]; Vollmer, H. [Hrsg.]: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig 1907-1950, S. 7 (Bd. 28, 1934).
  • Heraeus, Stefanie [Bearb.]; Eissenhauer, Michael [Hrsg.]: Spätbarock und Klassizismus. Bestandskatalog der Gemälde in den Staatlichen Museen Kassel. Kassel [u.a.] 2003, Kat.Nr. 124, S. 149.


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum