Familienbildnis



Familienbildnis


Inventar Nr.: AZ 4450
Bezeichnung: Familienbildnis
Künstler: Johann Friedrich August Tischbein (1750 - 1812)
Datierung: um 1795/1800
Geogr. Bezug: Dessau
Material / Technik: Leinwand, doubliert
Maße: 130 x 120 cm (Bildmaß)
Umzug NG: 150,5 x 135,0 x 7,0 cm (Objektmaß)
Provenienz:

1921 Kunsthändler A. S. Drey, München

1975 Auktionshaus Neumeister vorm. Weinmüller, München

erworben 1975 vom Auktionshaus Neumeister, München


Katalogtext:
Vor einer Baumgruppe in einer idyllischen Landschaft mit bewachsenem Ufer und einer Hügelkette am Horizont, deren Vegetation auffällig präzise wiedergegeben ist, posiert ein Ehepaar mit einem Säugling. Das Kind liegt nackt im Schoß der Mutter und wird gestillt. Mit der pyramidalen Anordnung der Dreiergruppe folgte Tischbein dem tradierten Bildschema der Heiligen Familie. Auf diese Bildtradition weist auch die Nacktheit des Knaben hin. Seit Jahrhunderten war es üblich, Joseph von der Szene etwas abzusetzen. Durch den grasbewachsenen Felsblock ist der Vater auch hier von Frau und Kind räumlich getrennt. Während er den versonnen wirkenden Blick auf den Betrachter richtet, wendet sich seine Frau dem Säugling zu. Auch die Farbe der Kleidung grenzt den Vater von Mutter und Kind ab. Sein schwarzer Frack, unter dem der Kragen der roten Weste hervorschaut, bildet einen farblichen Kontrast zu dem hellen Kleid und den blassen Farbtönen der Inkarnate. Die Weißtöne von Mutter und Kind vereinen die beiden zu einer innigen Szene. Sie heben sich vom gedämpften Kolorit des Gemäldes insgesamt ab, das aus großen, klaren Farbflächen in Braungrau- und Blaugrüntönen aufgebaut ist und von einer ruhigen Licht- und Schattenführung bestimmt wird.
Bis in die 1970er Jahre galten die Dargestellten als »Unbekannte holländische Familie« (Stoll 1923, S. 202). Kaiser hat 1976 das Familienbildnis als »Selbstbildnis mit Frau Sophie (1762-1840) und Tochter Betty (1787-1855)« bezeichnet und das Gemälde anhand von Bettys Geburtsdatum auf das Jahr 1788 datiert. Diese Identifizierung und Datierung ist allerdings problematisch. Die Tabakpfeife ist zwar ein typisches Attribut bei Malern als Hinweis auf die Vergänglichkeit der Gemälde, doch passt dies nicht recht zum Charakter des Familienbildnisses (Helmut Börsch-Supan, Brief vom 27.6.2001). Vor allem aber denkt man im Vergleich mit den beiden signierten Familienselbstbildnissen Tischbeins aus den Jahren 1796 und 1800 (Leipzig, Museum der bildenden Künste, Inv. Nr. 1496 u. 944), bei der männlichen Figur nicht an ein Selbstporträt (Helmut Börsch-Supan, s. o.; Hermann Mildenberger, Brief vom 27.6.2001). Auf den Leipziger Selbstbildnissen wirkt Tischbeins Gesicht kräftiger als auf dem Kasseler Porträt, trotz gewisser physiognomischer Übereinstimmungen im Bereich der Nase und der Augen. Die Gesichtszüge Sophie Tischbeins hingegen, ebenso wie ihre Frisur und ihr Kleidungsstil, stimmen mit dem Kasseler Porträt überein.
Das Kleid der Frau, bei dem es sich um ein spezielles Stillkleid handelt, das vorne geöffnet wird, weist auf die 1790er Jahre. Die Schulterblenden entsprechen den Chemisenkleidern, wie sie sich seit der Mitte der 1790er Jahre durchsetzten. Zwei Kleider, deren Schnitt recht ähnlich ist, sind im »Journal des Luxus und der Moden« im Jahr 1796 abgebildet (vgl. Bd. 11, Tf. 12,2 u. 32). Auch von der formalen Gestaltung fügt sich das Gemälde besser in Tischbeins Werk der 1790er Jahre ein.
Eine unbezeichnete Federzeichnung Tischbeins, die in Kassel aufbewahrt wird und nicht in Frankes Werkverzeichnis enthalten ist, weist starke formale Analogien zu dem Gemälde auf (MHK, Graphische Sammlung, Inv. Nr. GS 5675). Dargestellt ist in einem Innenraum eine Familie mit zwei Töchtern und einem Säugling. Wie im Gemälde ist die Mutter sitzend wiedergegeben, hat die Brust entblößt und stillt ihr jüngstes Kind, das nackt in ihren Armen liegt. Hinter ihr steht der Ehemann, der wie im Gemälde eine lange Tonpfeife in den Händen hält. Auf der Zeichnung stimmt der Altersabstand zwischen den beiden Mädchen und dem Jungen durchaus mit dem von Caroline (1783-1842), Betty (1787-1867) und Karl Wilhelm (1797-1855) Tischbein überein, so dass es sich um ein Selbstporträt des Malers mit seiner Familie handeln könnte. Dass Tischbein im Gemälde nur seinen Sohn und nicht auch die beiden Töchter darstellte, ließe sich mit der Anspielung auf die Heilige Familie erklären. Bei Tischbeins Zeitgenossen Carl August Böttiger findet sich der Hinweis, dass der Maler 1795 ein Gedicht mit dem Titel die »Heilige Familie« verfasst habe, das »sein eigenes reizendes Familienporträt« sei (Böttiger 1998, S. 4029). Ob dies mit dem Gemälde in Zusammenhang steht?
Wenn es sich bei dem Kasseler Familienbildnis um ein Selbstbildnis des Künstlers mit Familie handelt, dann hätte Tischbein einen Porträttypus aufgegriffen, der im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts aufkam und nicht mehr die Insignien des Künstlerberufs hervorhob, sondern die Rolle des Malers als Familienvater. Erinnert sei an Familienbildnisse von Elisabeth Vigée-Lebrun, Daniel Chodowiecki und Anton Graff, in denen sie weniger ihren Beruf als die harmonischen Familienbande und die Elternrolle ins Zentrum gerückt haben.
Die offen gezeigte Intimität der Stillszene ist hingegen ungewöhnlich. Sie lässt sich nicht mit dem Rückgriff auf das Motiv der Heiligen Familie erklären, sondern ist Ausdruck zeitgenössischer Erziehungsideale. Vergleichbar sind das Bildnis einer unbekannten Familie von Johann Georg Edlinger (München, Neue Pinakothek, Inv. Nr. 10082), das in die Zeit zwischen 1795 und 1800 datiert wird, und ein Porträt von Johann Baptist Lampi aus dem Jahr 1786, das seine Ehefrau mit Sohn Francesco zeigt (Innsbruck, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Inv. Gem. 3888). Das Motiv des Stillens taucht in Frankreich in Genrebildern nach 1750 häufiger auf. In Deutschland machte Chodowiecki Szenen mit stillenden Müttern populär, so in dem Titelkupfer zu Hippels Abhandlung »Über die Ehe« von 1792. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts setzte sich in bürgerlichen Familien allgemein die Auffassung durch, dass Mütter ihre Kinder selbst stillen sollten und nicht Ammen. Auf Frontispizen von Rousseaus Schriften sind oftmals stillende Mütter zu sehen, wie auch auf dem von Noel Lemire gestalteten Frontispiz zu der 1793 erschienenen Ausgabe von »Emile ou de l’Education« (Abb. in: AK Münster 1995, Kat. Nr. 74). Tischbein wird mit den Auffassungen der aufgeklärten Reformpädagogik besonders in Dessau in Berührung gekommen sein, wo er zwischen 1795 und 1800 als Hofmaler tätig war. Fürst Franz hatte den Pädagogen Johann Bernhard Basedow an seinen Hof geholt und mit dem Philanthropin eine Versuchs- und Musterschule zur praktischen Umsetzung der aufgeklärten Erziehungsideale gegründet. Tischbein dürfte das Familienbildnis zu dieser Zeit in Dessau gemalt haben, ob es ein Selbstbildnis des Malers mit dessen Frau und Sohn ist, muss offen bleiben.

Stoll 1923, S. 202 m. Abb. (als »Unbekannte holländische Familie«); Hoffmann 1934, S. 41; Duncan 1973, S. 570-583 (zum Stillmotiv); Auktionskat. Neumeister/Weinmüller, 161, München 25.6.1975, Nr. 1073, Tf. 63; Herzog 1975, S. 123, Anm. 3; Kaiser 1976, Teil I, S. 14 m. Abb. (als »Tischbein mit seiner Frau Sophie und Betty«); Einem 1978, S. 29f.; Kat. München 1978, S. 79, Nr. 10082; Lorenz 1985, S. 60f., 65f.; Kluxen 1989, S. 141f.; Reineking von Bock 1991, S. 20f. (zum hochtaillierten Kleid); Erlemann 1993, S. 43-50, S. 130, Abb. 66; Franke 1993, Bd. 1, S. 73f., Bd. 2, Nr. 461; AK Münster 1995, S. 188-191; Kat. Leipzig 1995, S. 193, Nr. 944 u. 1469; AK Kassel 1996, S. 35f., Nr. 10 m. Abb.; Böttiger 1998; Lammel 1998, S. 67 u. Abb. 56.


Literatur:
  • 3x Tischbein und die europäische Malerei um 1800. Kat. Staatliche Museen Kassel, Museum der bildenden Künste Leipzig. München 2005, Kat.Nr. 56, S. 53, 180.


Letzte Aktualisierung: 13.01.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum