(ohne Abbildung)


Maria Sophia Freifrau Geyling von Altheim


Inventar Nr.: LM 1935/214
Bezeichnung: Maria Sophia Freifrau Geyling von Altheim
Künstler: Georg Karl Samuel Urlaub (1749 - 1811)
Datierung: nach 1798
Geogr. Bezug: Hanau
Material / Technik: Leinwand, doubliert
Maße: 34 x 25 cm (ovaler Spiegel) (Bildmaß)
Provenienz:

erworben 1935 als Vermächtnis von Frau Maria Horstmann, Berlin

Beschriftungen: Beschriftung: verso auf dem Keilrahmen: Louise Boppart. Gemahlt 1796.; alter Klebezettel: Dorette gen. Louise von Boppard (Großmutter der Frau Sophie von Stein, spätere Frau von Geylingen-Altheim.)


Katalogtext:
Entgegen den Angaben auf dem Keilrahmen dürfte hier Maria Sophia Freifrau Geyling von Altheim (1767-1826), geborene Freiin Beyer von Boppard, dargestellt sein (Paul-René Zander, Freiherr von Gayling'sche Archivverwaltung, Brief vom 2.9.2002). Sie stammte aus Barchfeld an der Werra und war in erster Ehe mit dem landgräflich-hessischen Oberst Johann Georg Friedrich Freiherr vom Stein-Liebenstein zu Barchfeld verheiratet. Nach dem Tod des Gatten, der 1798 in Rinteln verstarb, heiratete sie in zweiter Ehe Ludwig Friedrich Wilhelm Freiherr Geyling von Altheim (LM 1935/208). Vermutlich malte Urlaub das Porträt erst nach der Eheschließung.
Wie in den anderen Bildnissen der Familie Geyling von Altheim erscheint auch Maria Sophia in ovalem Bildformat als Dreiviertelfigur vor neutralem dunkelbraunem Grund. Den Oberkörper nach rechts gewandt, richtet sie den Blick auf den Betrachter. Sie trägt ein dunkelgrünes Seidenkleid, das in schmalen Falten herabfällt und durch einen weißen Gürtel tailliert wird. Über dem Dekolleté liegt ein weißes Brusttuch, auf das ihr langes gelocktes Haar fällt.


Archivalien:
  • Freiherrlich Gayling von Altheim'sches Gesamtarchiv Schloss Ebnet. Freiburg/Breisgau.
Literatur:
  • Genealogisches Handbuch des Adels. Limburg 1951ff., S. 161 (Bd. 22, 2002).
  • Heraeus, Stefanie [Bearb.]; Eissenhauer, Michael [Hrsg.]: Spätbarock und Klassizismus. Bestandskatalog der Gemälde in den Staatlichen Museen Kassel. Kassel [u.a.] 2003, Kat.Nr. 320, S. 343.


Letzte Aktualisierung: 04.10.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum