Dorf im Winter mit Bauern auf dem Eis



Dorf im Winter mit Bauern auf dem Eis


Inventar Nr.: GK 62
Bezeichnung: Dorf im Winter mit Bauern auf dem Eis
Künstler: Jan d. J. Brueghel (1601 - 1678)
Datierung:
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Eichenholz
Maße: 61 x 85,5 cm (Bildmaß)
71,5 x 96,3 x 7,1 cm mit Pappe (Rahmenmaß)
Provenienz:

erworben vor 1749 durch Wilhelm VIII.


Katalogtext:
Die Winterlandschaft entwickelte sich im 16. und 17. Jahrhundert zu einem beliebten Motiv in der niederländischen Malerei. In den südlichen Niederlanden hatte Pieter Bruegel d. Ä. das Sujet im Rahmen von Monatsbildern oder religiösen Darstellungen eingeführt. Sein Sohn Jan Brueghel d. Ä. übernahm das Thema und entwickelte es sowohl kompositorisch als auch inhaltlich weiter. Diese Tradition wurde von dessen Sohn Jan in der 3. Generation fortgeführt und verhalf so der Darstellung von Winterlandschaften eine lang anhaltende Blüte. Für die nördliche Niederlande war Hendrick Averkamp einer der Pioniere bei der Herauslösung dieses Aspekts der Landschaftsmalerei aus allegorischen oder religiösen Zusammenhängen (Ausst. Kat. Berlin/Hamburg 2001/02, S. 66).

Das Kasseler Gemälde zeigt eine verschneite Dorflandschaft im Winter. Auf der linken Seite rahmen Häuser die Szene, rechts öffnet sich der Blick auf eine weite Eisfläche, an deren Ende man die Silhouette einer weiteren Ortschaft erkennt. Unmittelbar wird so der Blick des Betrachters in die Tiefe gelenkt. Die zahlreichen Figuren auf dem Eis bieten immer wieder Gelegenheit, sich an erzählerischen Details zu erfreuen: Links im Vordergrund erkennt man eine Mutter mit ihren Kindern auf einer Art Schlitten, daneben ist ein Junge ausgerutscht. Verschiedene Schlittschuhläufer sind zu sehen, von denen einige „Kolf“ spielen, ein Vorläufer des heutigen Eishockeys. Weiterhin sind Angler, Zelte, festgefrorene Kähne und sogar ein Pferd auf dem zugefrorenen Gewässer zu erkennen, so dass der Eindruck eines munteren ländlichen Treibens im Winter entsteht.

Bei Ankauf im 18. Jahrhundert galt das Gemälde als Werk von Jan Brueghel d. Ä. und wurde später aufgrund des Themas Hendrick Averkamp zugeschrieben. Inzwischen ist die Urheberschaft zweifelsfrei geklärt und Jan Brueghel d. J. als Maler identifiziert, der die Werkstatt seines Vaters erfolgreich weiterführte. Hier orientierte er sich allerdings an Werken seines Großvaters, wie z. B. der berühmten Winterlandschaft von 1565 (Musées Royaux des Beaux-Arts de Belgique, Brüssel), von der bislang 127 Kopien bekannt geworden sind, wodurch sie das populärste Werk Pieter Bruegels d. Ä. ist (Ausst. Kat. Maastricht/Brüssel 2001/02, S. 160-172). Im Unterschied zu dem Gemälde des Großvaters senkte Jan den Horizont ab, wodurch aus der Überblickslandschaft eine auf den Vordergrund hin orientierte Darstellung wurde, die durch die zahlreichen Figurengruppen narrative Motive einfügt und dadurch immer wieder zu einer intensiven Betrachtung einlädt.

Ein weiteres Exemplar (Holz, 38,5 x 82) war auf der Verst. Paris (Galliera) 22. 10. 1968 Kat. Nr. 55 m. Abb. als zugeschrieben an H. Avercamp.


Literatur:
  • Causid, Simon: Verzeichnis der Hochfürstlich-Heßischen Gemälde-Sammlung in Cassel. Kassel 1783, Kat.Nr. 121, S. 125.
  • Eisenmann, Oscar: Katalog der Königlichen Gemälde-Galerie zu Cassel. Nachtrag von C. A. von Drach. Kassel 1888, Kat.Nr. 53, S. 39.
  • Gronau, Georg: Katalog der Könglichen Gemäldegalerie zu Cassel. Berlin 1913, Kat.Nr. 62, S. 63.
  • Gronau, Georg; Luthmer, Kurt: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. 2. Aufl. Berlin 1929, Kat.Nr. 62, S. 74.
  • Luthmer, Kurt: Staatliche Gemäldegalerie zu Kassel. Kurzes Verzeichnis der Gemälde. 34. Aufl. Kassel 1934, Kat.Nr. 62, S. 10.
  • Voigt, Franz: Die Gemäldegalerie Kassel. Führer durch die Kasseler Galerie. Kassel 1938, Kat.Nr. 62, S. 34.
  • Vogel, Hans: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. Kassel 1958, Kat.Nr. 62, S. 143.
  • Schnackenburg, Bernhard: Flämische Meister in der Kasseler Gemäldegalerie. Kassel 1985, Kat.Nr. 12, S. 20.
  • Schnackenburg, Bernhard: Gemäldegalerie Alte Meister Gesamtkatalog. Staatliche Museen Kassel. 2 Bde. Mainz 1996, S. 72.
  • Lange, Justus u. a.: Dialoge. Barocke Meisterwerke aus Darmstadt zu Gast in Kassel. Petersberg 2011, Kat.Nr. 3, S. 44.


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum