Stillleben mit Fischen, Muscheln und Krug



Stillleben mit Fischen, Muscheln und Krug


Inventar Nr.: GK 885
Bezeichnung: Stillleben mit Fischen, Muscheln und Krug
Künstler: Abraham van Beijeren (1620/21-1690)
Datierung:
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Leinwand
Maße: 56 x 75,8 cm (Bildmaß)
Provenienz:

erworben 1927 von Gal. G. Cramer, Berlin

Beschriftungen: Signatur: A V B


Katalogtext:
Der Reichtum des Meeres stellte für den holländischen Handel sowie den typischen Speiseplan des 17. Jahrhunderts eine wertvolle Grundlage dar. Die hier wie zufällig auf einem Tisch und einem Korb drapierten Muscheln und Speisefische (Schollen, Schellfisch und ein Stück Lachs) sind bereits für die Zubereitung vorbereitet und würden gemeinsam mit dem Krug Bier eine anständige Mahlzeit ergeben. Der Künstler Abraham van Beijeren interessierte sich vor allem für die unterschiedlichen Oberflächen: Die schimmernden Schuppen, das glänzende Fleisch der aufgeschnittenen Tiere, die glatten Schalen der Muscheln und der raue Ton des Krugs erzeugen dabei lebendige Kontraste. Bei nur wenigen Farbakzenten vor dunklem Hintergrund wird hier besonderer Wert auf die Lichtinszenierung gelegt, welche die Darstellung in einen beinahe „mystischen Glanz“ (Badelt 1938, S. 54) taucht.

In der Wiedergabe erreicht der Künstler eine große Meisterschaft, die seine Vorliebe sowie sein Spezialistentum für die Stilllebenmalerei verraten. Neben Fischen als Motive malte Beijeren auch Werke mit prunkvollen Gegenständen und Blumen, außerdem finden sich in seinem Œuvre Seestücke. Der Künstler spezialisierte sich also mit Hinblick auf den Kunstmarkt auf ganz bestimmte Bereiche der Malerei und muss gerade als Fischmaler bereits sehr früh eine gewisse Bekanntheit erlangt haben (AKL, S. 346). Ob er allerdings mit seiner Kunst ein gutes Auskommen hatte, bleibt fraglich, da er mit Absatzschwierigkeiten zu kämpfen hatte und hoch verschuldet starb.
Die Wertschätzung für den Maler und sein Œuvre stieg im 19. Jahrhundert deutlich an, und auch das Kasseler Gemälde wurde erst im Jahr 1927 für die Gemäldegalerie erworben. Das rustikale Arrangement hätte auch nicht dem fürstlichen Geschmack Wilhelms VIII. (1682-1760) entsprochen, der den Kasseler Bestand holländischer Malerei im besonderen Maße prägte. Dessen Vorliebe für Stillleben ist zwar überliefert, doch begeisterte er sich, ganz dem Zeitgeschmack des 18. Jahrhunderts entsprechend, eher für Prunkstillleben mit kostbaren Gegenständen, die als Dekoration für die fürstlichen Gemächer geeignet waren (Weber 1989, S. 13).

Beijeren verwendete einzelne Motive immer wieder über einen langen Zeitraum hinweg und so datieren vergleichbare Fischstillleben weit auseinander liegend in die Jahre 1654, 1655 und 1664.
(T. Trümper, 2011)


Literatur:
  • Gronau, Georg; Luthmer, Kurt: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. 2. Aufl. Berlin 1929, Kat.Nr. 885, S. 8.
  • Luthmer, Kurt: Staatliche Gemäldegalerie zu Kassel. Kurzes Verzeichnis der Gemälde. 34. Aufl. Kassel 1934, Kat.Nr. 885, S. 60.
  • Voigt, Franz: Die Gemäldegalerie Kassel. Führer durch die Kasseler Galerie. Kassel 1938, Kat.Nr. 885, S. 57.
  • Vogel, Hans: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. Kassel 1958, Kat.Nr. 885, S. 32.
  • Vogel, Hans: 45 Gemälde der Kasseler Galerie. Kassel 1961, S. 12.
  • Bott, Gerhard; Gronau, Georg; Herzog, Erich; Weiler, Clemens: Meisterwerke hessischer Museen. Die Gemäldegalerien in Darmstadt, Kassel und Wiesbaden. Hanau 1967, S. 150.
  • Herzog, Erich: Die Gemäldegalerie der Staatlichen Kunstsammlungen Kassel. Geschichte der Galerie von Georg Gronau und Erich Herzog. Hanau 1969, S. 62.
  • Gronau, Georg; Herzog, Erich: Gemälde Galerie Kassel. Kassel 1969, S. 62.
  • Weber, Gregor J. M.: Stilleben alter Meister in der Kasseler Gemäldegalerie. Melsungen 1989, Kat.Nr. 19, S. 26.
  • Schnackenburg, Bernhard: Gemäldegalerie Alte Meister Gesamtkatalog. Staatliche Museen Kassel. 2 Bde. Mainz 1996, S. 61.
  • Lange, Justus u. a.: Dialoge. Barocke Meisterwerke aus Darmstadt zu Gast in Kassel. Petersberg 2011, Kat.Nr. 59, S. 162.


Letzte Aktualisierung: 26.02.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2018
Datenschutzhinweis | Impressum