Die Familie des Weinhändlers



Die Familie des Weinhändlers


Inventar Nr.: GK 273
Bezeichnung: Die Familie des Weinhändlers
Künstler: Cornelis Bisschop (1630-1674)
Datierung: um 1670
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Öl
Maße: 104 x 87 cm (Bildmaß)
127,5 x 108,3 x 8,3 cm (Objektmaß)
127,5 x 108 x 7 cm (Rahmenmaß)
Provenienz:

Sammlung Heinrich Wilhelm Campe (1771-1862), Leipzig

Auktion Sammlung Campe, 24. September 1827, Los 81. Dort erworben vom Dessauer Hofmaler Johann Heinrich Beck (1788-1875) für 76 Taler.

Nachlass Johann Heinrich Beck 1875, Nr. 3

erworben von der Hamburger Kunsthalle im Tausch gegen drei Gemälde Hamburger Barockmeister.

Beschriftungen: Signatur: Cor‘s Busschop:fecit:ao. 1... (drei Ziffern des Datums sind abgeschnitten)


Katalogtext:
Auf der Terrasse vor einem Haus wird die Familie eines Weinhändlers gezeigt, auf dessen Profession nicht nur das große Weinfass, sondern auch der junge Mann in der Mitte, der gerade Wein in eine Schale füllt, verweisen. Dordrecht war eine der bedeutensten Handelsstäfte für Wein in den Niederlande und verdankte dem Handel maßgeblich seinen Wohlstand. Das Gemälde ist aufgrund der um 1670 zu datieren; vgl. das Regentenstück von 1671 im Dordrechter Museum (Ausst. Kat. De zichtbare Werelt, Dordrecht 1992, Abb. S. 43). Sumowskis Vermutung, das von ihm publizierte >>Bildnis von drei Kindern eines Weinhändlers<< (Abb. S. 1999, Besitzer unbekannt) passe >>in jeder Hinsicht<< zu GK 273, hat sich nach einer Untersuchung durch G. J. M. Weber als richtig erwiesen; es handelt sich um ein rechts abgeschnittenes Fragment. Die ursprüngliche Komposition war also querrechteckig und maß etwa 110 x 150 cm.
(J. Lange, 2017)


Literatur:
  • Parthey, Gustav: Deutscher Bildersaal. Verzeichnis der in Deutschland vorhandenen Ölbilder verstorbener Maler aller Schulen. Berlin 1863/64, Kat.Nr. 1, S. 118 (Bd. 1).
  • Gronau, Georg: Katalog der Könglichen Gemäldegalerie zu Cassel. Berlin 1913, Kat.Nr. 273, S. 11.
  • Gronau, Georg; Luthmer, Kurt: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. 2. Aufl. Berlin 1929, Kat.Nr. 273, S. 13.
  • Luthmer, Kurt: Staatliche Gemäldegalerie zu Kassel. Kurzes Verzeichnis der Gemälde. 34. Aufl. Kassel 1934, Kat.Nr. 273, S. 25.
  • Voigt, Franz: Die Gemäldegalerie Kassel. Führer durch die Kasseler Galerie. Kassel 1938, Kat.Nr. 273, S. 31.
  • Brière-Misme; Clotilde: Un Petit Maître Hollondais. Cornelis Bisschop (1630-1674). In: Oud Holland 65 (1950), S. 104-116, S. 108.
  • Vogel, Hans: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. Kassel 1958, Kat.Nr. 273, S. 33.
  • Sumowski, Werner: Gemälde der Rembrandt-Schüler. 6 Bde. Landau in der Pfalz 1983-93, S. 1962, 1966 Anm. 93 (Bd. 3, 1983).
  • Schnackenburg, Bernhard: Gemäldegalerie Alte Meister Gesamtkatalog. Staatliche Museen Kassel. 2 Bde. Mainz 1996, S. 62.
  • Lange, Justus: Cornelis Bisschop in Dordrecht: between Ferdinand Bol and Nicolaes Maes. In: Ferdinand Bol and Govert Flinck. New Research, Kat. Rembrandthaus (2017), S. 205-217, Kat.Nr. 13.8A, S. 210-212.


Letzte Aktualisierung: 20.07.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2018
Datenschutzhinweis | Impressum