Leda mit ihren Kindern



Leda mit ihren Kindern


Inventar Nr.: GK 966 (HMWK 3003163)
Bezeichnung: Leda mit ihren Kindern
Künstler: Giovanni Pietro Rizzoli, gen. Giampietrino (um 1485 - 1553)
Datierung: 1520er Jahre bis Ende der 1530er Jahre
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Öl
Maße: 128 x 105,5 cm (Bildmaß)
Provenienz:

erworben 1756 in Paris durch Wilhelm VIII., 1806 vom französischen Genereal Lagrange beschlagnahmt. Nach mehrfachem Besitzwechsel 1962 von der Bundesrepublik Deutschland wiedererworben worden


Katalogtext:
Leda, eine Königstochter aus Aitolien, wurde von Zeus in Gestalt eines Schwans verführt und gebar ihm zwei Zwillingspaare, die aus zwei Eiern ausgebrütet wurden: Helena und Klytämnestra sowie Kastor und Pollux (Pausanias 3, 16,1). Die Darstellung wurde bis ins 19. Jh. als >>Caritas<< gedeutet, da eines der Kinder und die Eierschalen übermalt waren. Freilegung nach 1806 wohl in Paris. * Seit W. v. Seitlitz´Leonardo-Monographie (1909) wird GK 966 allgemein Giampietrino zugeschrieben. Die Zuweisung an J. van Cleve (Herzog 1969) fand keine Anhänger. Die Hauptfigur geht auf Leonardo da Vinci zurück, der sich seit 1503 mit zeichnerischen Entwürfen für eine stehende und eine kniende Leda (Windsor, Chatsworth, Rotterdam) beschäftigte. Von der ersteren Variante ist ein Ölgemälde auf Holz überliefert, das Ende des 17. Jhs. verlorenging, während ein Gemälde Leonardos mit einer knienden Leda nicht gesichert ist. Giampietrino ließ den sich annähernden Schwan fort und konzentrierte sich auf das Ergebnis der Liebesbeziehung, die wundersam-fruchtbare Mutterschaft Ledas.


Literatur:
  • Causid, Simon: Verzeichnis der Hochfürstlich-Heßischen Gemälde-Sammlung in Cassel. Kassel 1783, Kat.Nr. 46, S. 47.
  • Rumohr, C. F.: Drey Reisen nach Italien. Leipzig 1832, S. 70.
  • Schorn, Ludwig: Kunstliteratur. In: Kunst-Blatt 16 (1835), S., S. 431.
  • Passavant, Johann David: Kunstliteratur. In: Kunst-Blatt 25 (1844), S., S. 118.
  • Ruhl, Ludwig Sigismund: Die Gründung der Hessen-Cassel'schen Gemälde-Galerie und ihre nachmaligen Schicksale. Cassel 1880, S. 19.
  • Stengel, E.: Private und amtliche Beziehungen der Brüder Grimm zu Hessen. 2 Bde. Marburg 1886, S. 41 (Bd. 2).
  • Eisenmann, Oscar: Katalog der Königlichen Gemälde-Galerie zu Cassel. Nachtrag von C. A. von Drach. Kassel 1888, S. XIX.
  • Kunsthistorische Ausstellung Düsseldorf 1904. 2. Aufl. Düsseldorf 1904, S. 111-112.
  • Firmenich-Richartz, E.: Kunsthistorische Ausstellung Düsseldorf. Düsseldorf 1904, Kat.Nr. 252, S. 107-108.
  • Thieme, U. [Hrsg.]; Becker, F [Hrsg.]; Vollmer, H. [Hrsg.]: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig 1907-1950, S. 343 (Bd. 26, 1932).
  • Gronau, Georg: Katalog der Könglichen Gemäldegalerie zu Cassel. Berlin 1913, S. XIII.
  • Reiners, H.: Ein Leonardo in Bonn wiedergefunden?. In: Kölnische Volkszeitung 56 (1915), S.
  • Marx, Friedrich: Über die Caritas des Leonardo da Vinci in der kurfürstlichen Galerie zu Cassel. Bonn 1915.
  • Suida, Wilhelm: Leonardo da Vinci und seine Schule in Mailand. In: Monatshefte für Kunstwissenschaften 3 (1920), S. 251-278, S. 275.
  • Suida, Wilhelm: Leonardo und sein Kreis. München 1929, S. 158, 214, 274.
  • Bodmer, Heinrich: Leonardo. Des Meisters Gemälde und Zeichnungen. Stuttgart/Berlin 1931, S. 370.
  • Seidlitz, Woldemar von: Leonardo da Vinci. Der Wendepunkt der Renaissance. 2. Aufl. Wien 1935, S. 336-337, 529 Anm. 734.
  • Venturi, Adolfo: Leonardo da Vinci und seine Schule. Wien 1941, S. XXI.
  • Bott, Gerhard; Gronau, Georg; Herzog, Erich; Weiler, Clemens: Meisterwerke hessischer Museen. Die Gemäldegalerien in Darmstadt, Kassel und Wiesbaden. Hanau 1967, Kat.Nr. 5, S. 126-127, 131, 151, 160.
  • Herzog, Erich; Lehmann, Jürgen M.: Unbekannte Schätze der Kasseler Gemälde-Galerie. Kassel 1968, S. 67, 68.
  • Berenson, Bernard: Italian Pictures of the Renaissance. Central Italian and North Italian Schools. London 1968, S. 169 (Bd. 1).
  • Clark, Kenneth; Pedretti, Carlo: The Drawings of Leonardo da Vinci in the collection of her majesty the Queen at Windsor Castle. 3 Bde. 2. Aufl. London 1968, S. 33 (Bd. 1).
  • Herzog, Erich: Die Gemäldegalerie der Staatlichen Kunstsammlungen Kassel. Geschichte der Galerie von Georg Gronau und Erich Herzog. Hanau 1969, Kat.Nr. 15, S. 24, 38, 43, 54, 63, 80.
  • Allison, Ann H.: Antique sources of Leonardo's Leda. In: The Art Bulletin 56 (1974), S. 375-384, S. 375, 381.
  • Lehmann, Jürgen M.; Verein der Freunde der Kasseler Kunstsammlungen, Kassel e. V. (Hrsg.): Gemäldegalerie Alte Meister. Schloß Wilhelmstal. Bildheft mit 100 Meisterwerken. Kassel 1975.
  • Herzog, Erich: Spuren Goethes in Kassels Galerien. Jahresgabe 1978 der Goethe-Gesellschaft Kassel. Kassel 1978, S. (8-10).
  • Lehmann, Jürgen M.: Staatliche Kunstsammlungen Kassel. Katalog 1. Italienische, französische und spanische Gemälde des 16.-18. Jahrhunderts. Fridingen 1980, S. 10, 130-133.
  • Adler, Wolfgang; Herzog, Erich; Lahusen, Friedrich; Lehmann, Jürgen M.: Gemäldegalerie Alte Meister Schloß Wilhelmshöhe. Braunschweig 1981, S. 98.
  • Lehmann, Jürgen Michael: Italienische, französische und spanische Meister in der Kasseler Gemäldegalerie. Sonderdruck für die Staatlichen Kunstsammlungen Kassel. Melsungen 1986, S. 14.
  • Schnackenburg, Bernhard: Gemäldegalerie Alte Meister Gesamtkatalog. Staatliche Museen Kassel. 2 Bde. Mainz 1996, S. 61, 123.
  • Lehmann, Jürgen M.: Zur Knienden Leda mit ihren Kindern von Giampietrino in der Kasseler Gemäldegalerie., S. 92-105.


Letzte Aktualisierung: 13.11.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum