Meleager und Atalante



Meleager und Atalante


Inventar Nr.: GK 88
Bezeichnung: Meleager und Atalante
Künstler: Peter Paul Rubens (1577 - 1640), Werkstatt
Datierung: um oder kurz nach 1615
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Eichenholz
Maße: 124,3 x 101,3 cm (Bildmaß)
154 x 131 x 11 cm mit RSS (Rahmenmaß)
Provenienz:

erworben vor 1749 durch Wilhelm VIII.


Katalogtext:
Eine von Diana zur Strafe für ihre Vernachlässigung bei den Brandopfern entsandter Eber verwüstete die Umgebung der Stadt Kalydon. König Oineus setzte das Fell des Tieres als Preis für seine Erlegung aus. Sein Sohn Meleager und Helden aus ganz Griechenland machten sich auf die Jagd. Auch die jungfräuliche Jägerin Atalante nahm teil, in die Meleager sich verliebte. Großmütig überließ er ihr die Jagdbeute, da er den Eber nur erlegen konnte, nachdem sie ihn mit einem Pfeil verwundet hatte (Ovid, Metamorphosen 8, 268 ff.). S. auch Atalante und Hippomenes, Breenbergh GK 207. * Werkstattkopie nach dem um 1616 entstandenen Original im Metropolitan Museum New York. Eine fast gleichzeitige Entstehung von GK 88 wird durch dendrochronologischen Befund gestützt (Bericht Dr. P. Klein, 13.9.1989: Entstehung der Malerei ab 1615).


Literatur:
  • Causid, Simon: Verzeichnis der Hochfürstlich-Heßischen Gemälde-Sammlung in Cassel. Kassel 1783, Kat.Nr. 89, S. 26.
  • Robert, Ernst Friedrich Ferdinand: Verzeichniß der Kurfürstlichen Gemählde-Sammlung. Cassel 1830, Kat.Nr. 180, S. 32.
  • Aubel, L.; Eisenmann, Oscar: Verzeichniß der in der Neuen Gemälde-Galerie zu Cassel befindlichen Bilder. 2. Aufl. Kassel 1878, Kat.Nr. 180, S. 18.
  • Rooses, Max: L'oeuvre d. P. P. Rubens. Histoire et description de ses tableaux et desins. Antwerpen 1886-1892, Kat.Nr. 643, S. 120-121 (Bd. 3).
  • Eisenmann, Oscar: Katalog der Königlichen Gemälde-Galerie zu Cassel. Nachtrag von C. A. von Drach. Kassel 1888, Kat.Nr. 79, S. 53-54.
  • Bode, Wilhelm: Gemäldesammlung des Herrn Rudolf Kann in Paris. 100 Photographuren mit Text von Wilhelm Bode. Wien 1900, S. XX.
  • Voll, Karl: Die Meisterwerke der königlichen Gemälde-Galerie zu Cassel. München 1904.
  • Bode, Wilhelm: Kritik und Chronologie der Gemälde von Peter Paul Rubens (Klassiker der Kunst: V. Rubens von Adolf Rosenberg). In: Zeitschrift für Bildende Kunst NF 16 (1905), S. 200-203, S. 201.
  • Gronau, Georg: Katalog der Könglichen Gemäldegalerie zu Cassel. Berlin 1913, Kat.Nr. 88, S. 58.
  • Oldenbourg, Rudolf: P. P. Rubens. Des Meisters Gemälde in 538 Abbildungen. 4. Aufl. Stuttgart/Berlin 1921, S. 458.
  • Gronau, Georg; Luthmer, Kurt: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. 2. Aufl. Berlin 1929, Kat.Nr. 88, S. 69.
  • Glück, Gustav: Rubens, van Dyck und ihr Kreis. Wien 1933, S. 172.
  • Luthmer, Kurt: Staatliche Gemäldegalerie zu Kassel. Kurzes Verzeichnis der Gemälde. 34. Aufl. Kassel 1934, Kat.Nr. 86, S. 12.
  • Voigt, Franz: Die Gemäldegalerie Kassel. Führer durch die Kasseler Galerie. Kassel 1938, Kat.Nr. 88, S. 13.
  • Vogel, Hans; Bode, Arnold; Schuh, Ernst: Gemälde der Kasseler Galerie kehren zurück. Ausstellung Kunsthistorisches Museum Wien 20.12.1955 - 5.2.1956, Hessisches Landesmuseum Kassel 18.3.1956 - 30.9.1956. Kassel 1955, Kat.Nr. 47, S. 20-21.
  • Vogel, Hans: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. Kassel 1958, Kat.Nr. 88, S. 134.
  • Liedtke, Walter A.: Flemish Paintings in the Metropolitan Museum of Art. New York 1984, S. 165-167.
  • Schnackenburg, Bernhard: Flämische Meister in der Kasseler Gemäldegalerie. Kassel 1985, Kat.Nr. 50, S. 33.
  • Robels, Hella: Frans Snyders. Stilleben- und Tiermaler 1579-1657. München 1989, Kat.Nr. 307a, S. 486.
  • Schnackenburg, Bernhard: Gemäldegalerie Alte Meister Gesamtkatalog. Staatliche Museen Kassel. 2 Bde. Mainz 1996, S. 263-264.
  • Joost Vander Auwera u.a.: Jordaens und die Antike. Brüssel/Kassel 2012, Kat.Nr. 35, S. 99.


Letzte Aktualisierung: 02.11.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum