Das Innere der Marienkirche in Utrecht, Queransicht aus dem nördlichen Seitenschiff



Das Innere der Marienkirche in Utrecht, Queransicht aus dem nördlichen Seitenschiff


Inventar Nr.: GK 427
Bezeichnung: Das Innere der Marienkirche in Utrecht, Queransicht aus dem nördlichen Seitenschiff
Künstler: Pieter Jansz. Saenredam (1597 - 1665)
Datierung: 1637
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Eichenholz
Maße: 40 x 49,8 cm (Bildmaß)
Provenienz:

erworben 1738 durch Wilhelm VIII. vom A. Rutgers in Amsterdam


Katalogtext:
Die Bedeutung Saenredams liegt wesentlich in seiner systematisch-genauen Erfassung historischer Gebäude. Nach den vor Ort aufgenommenen Zeichnungen fertigte er größere, perspektivisch berechnete Konstruktionszeichnungen, die er im selben Maßstab in Malerei übertrug. 1636 hielt er sich monatelang in Utrecht auf, wo er sich vor allem auf die Mariakerk konzentrierte. Diese romanische, von Kaiser Heinrich IV. gestiftete Kirche war trotz des formellen Übergangs an den Protestantismus ein Hort des katholischen Widerstands und deshalb vom Abriß bedroht, der schrittweise bis ins 19. Jh. erfolgte. Für ihre Darstellung gab es möglicherweise speziell katholische Intressenten im Reich. In der Tat wurde unser Bild 1738 von einem Grafen Schönborn aus dem Rheinland zur Auktion nach Amsterdam eingeliefert. Der Händler Rutgers empfahl es Wilhelm VIII. im selben Jahr allerdings als protestantisches Gegenstück (>>durchaus nicht papistisch mit Altären u.s.w.<<) zu dem bereits vorhandenen gleichformatigen Katholischen Kircheninterieur von Pieter Neefs, GK 72 (von Drach 1890, S. 193). Zwei nicht ursprüngliche Staffagefiguren vorne links, eine Mutter mit Kind, wurden bei einer Restaurierung 1961 entfernt.


Literatur:
  • Causid, Simon: Verzeichnis der Hochfürstlich-Heßischen Gemälde-Sammlung in Cassel. Cassel 1783, Kat.Nr. 126, S. 126.
  • Aubel, L.; Eisenmann, Oscar: Verzeichniß der in dem Lokale der Neuen Gemälde-Galerie zu Cassel befindlichen Bilder. 2. Aufl. Cassel 1878, Kat.Nr. 288, S. 28.
  • Eisenmann, Oscar: Katalog der Königlichen Gemälde-Galerie zu Cassel. Nachtrag von C. A. von Drach. Kassel 1888, Kat.Nr. 392, S. 248.
  • Muller, S.: Utrecht's Mariekerk. In: Oud Holland 20 (1902), S. 193-206, S. 202.
  • Jantzen, Hans: Das niederländische Architekturbild. Braunschweig 1910, Kat.Nr. 407, S. 169.
  • Gronau, Georg: Katalog der Könglichen Gemäldegalerie zu Cassel. Berlin 1913, Kat.Nr. 427, S. 60.
  • Gronau, Georg; Luthmer, Kurt: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. 2. Aufl. Berlin 1929, Kat.Nr. 427, S. 71.
  • Luthmer, Kurt: Staatliche Gemäldegalerie zu Kassel. Kurzes Verzeichnis der Gemälde. 34. Aufl. Kassel 1934, Kat.Nr. 427, S. 36.
  • Swillens, P. T. A.: Pieter Janszoon Saenredam. Schilder van Haarlem 1597-1665. Soest 1935/1970, Kat.Nr. 144, S. 110.
  • Vogel, Hans: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. Kassel 1958, Kat.Nr. 427, S. 137-138.
  • Vogel, Hans: 45 Gemälde der Kasseler Galerie. Kassel 1961, S. 76.
  • Bott, Gerhard; Gronau, Georg; Herzog, Erich; Weiler, Clemens: Meisterwerke hessischer Museen. Die Gemäldegalerien in Darmstadt, Kassel und Wiesbaden. Hanau 1967, S. 107.
  • Herzog, Erich: Die Gemäldegalerie der Staatlichen Kunstsammlungen Kassel. Geschichte der Galerie von Georg Gronau und Erich Herzog. Hanau 1969, S. 19, 90.
  • Lehmann, Jürgen M.; Verein der Freunde der Kasseler Kunstsammlungen, Kassel e. V. (Hrsg.): Gemäldegalerie Alte Meister. Schloß Wilhelmstal. Bildheft mit 100 Meisterwerken. Kassel 1975.
  • Jantzen, Hans: Das niederländische Architekturbild. 2. Aufl. Braunschweig 1979, Kat.Nr. 407, S. 232.
  • Schnackenburg, Bernhard: Gemäldegalerie Alte Meister Gesamtkatalog. Staatliche Museen Kassel. 2 Bde. Mainz 1996, S. 269.
  • Lange, Justus u.a.: Lichtgefüge. Das Licht im Zeitalter von Rembrandt und Vermeer. Petersberg 2011, Kat.Nr. 37, S. 110-111.


Letzte Aktualisierung: 24.04.2014


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum