Der Hl. Franz von Assisi in Ekstase



Der Hl. Franz von Assisi in Ekstase


Inventar Nr.: GK 93b
Bezeichnung: Der Hl. Franz von Assisi in Ekstase
Künstler: Peter Paul Rubens (1577 - 1640), Schule
Datierung: 1650 - 1700
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Öl
Maße: 88,8 x 68,5 cm (Bildmaß)


Katalogtext:
Franz von Assisi (1181/82-1226), angetan mit der Kutte des von ihm gegründeten Bettelordens der Franziskaner (s. auch Rubens, GK 119), hatte zahlreiche Visionen und empfing in der Nachfolge Christi die Wundmale (Stigmatisation). Im knappen Brustausschnitt sieht man den Heiligen in Verzückung mit himmelwärts gerichtetem Blick. In seiner rechten Hand erkennt man einen Rosenkranz. Die Haltung des Kopfes erinnert an den berühmten Titelblattstich von Philipp Galle aus dem Jahr 1587.
Bei Erwerb durch Landgraf Carl von Hessen-Kassel (1654-1730) war das Gemälde noch zu einem Halbfigurenbild erweitert und maß 88,5 x 68,5 cm. Im 1744 erstellten Verzeichnis der Gemälde im Kunsthaus taucht es ohne Nennung eines Künstlernamens auf. Wenige Jahre später überführte Carls Sohn Wilhelm VIII. (1682-1760) das nun Caspar de Crayer zugeschriebene Werk in den Bestand der von ihm errichteten Gemäldegalerie. Wilhelms Sohn Friedrich II. (1720-1785), der 1749 heimlich zum Katholizismus übergetreten war, übergab das Gemälde wiederum der von ihm in den Jahren 1770-1777 errichteten katholischen Elisabethkirche in Kassel. 1899 erkannte es dort Museumsdirektor Oscar Eisenmann als ein Werk von Rubens und konnte es für die von ihm geleitete Königliche Gemäldegalerie zurück erwerben. Die nachfolgende Forschung vermutete lediglich in der zentralen Kopfpartie die Hand von Rubens. Diese Einschätzung führte schließlich 1930 zur Entfernung der Anstückungen aus dem 17. Jahrhundert. Diese blieben erhalten und wurden mit einer Kopie der zentralen Tafel versehen (GK 93b), so dass aus einem Werk zwei entstanden, wobei fortan nur die zentrale Tafel Beachtung fand. Erich Herzog wies sie 1969 dem Umkreis von Rubens zu, eine Einschätzung, die bis heute unwidersprochen blieb. Ein dendrochronologisches Gutachten ergab eine mögliche Entstehung der zentralen Holztafel ab 1613. Die Datierung der Anstückungen wurde nicht überprüft, weshalb offen bleiben muss, ob es sich um zeitnahe Erweiterungen handelt, wie dies bei zahlreichen Werken von Rubens und seiner Werkstatt belegt ist.


Literatur:
  • Luthmer, Kurt: Staatliche Gemäldegalerie zu Kassel. Kurzes Verzeichnis der Gemälde. 34. Aufl. Kassel 1934, S. 12.

Siehe auch:


  1. GK 93a: Der Hl. Franz von Assisi in Ekstase


Letzte Aktualisierung: 20.07.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum