Venus überreicht Amor einen brennenden Pfeil (Gegenstück zu GK 306)



Venus überreicht Amor einen brennenden Pfeil (Gegenstück zu GK 306)


Inventar Nr.: GK 307
Bezeichnung: Venus überreicht Amor einen brennenden Pfeil (Gegenstück zu GK 306)
Künstler: Godfried Schalcken (1643 - 1706)
Datierung: 1690
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Öl
Maße: 70,5 x 54 cm (Bildmaß)
Provenienz:

1751 erworben auf der Versteigerung der Sammlung des Grafen Hogendorp in Den Haag durch G. Hoet für Wilhelm VIII.


Katalogtext:
Die Liebesgöttin Venus, Tochter des Jupiter und der Titanin Dione, wurde aus dem Schaum des Meeres geboren und auf der Insel Zypern von Amor begrüßt. In ihrem Auftrag entfachte er mit seinen Pfeilen in den Menschen das Liebesfeuer. * Die Pendants, programmatische Hauptwerke des Malers, wurden seit der frühesten Erwähnung 1751 auch als Gegenüberstellung der Wirkungen des Tagelichts (GK 306) und des künstlichen Lichts (GK 307) aufgefaßt. Schalckens Spezialität war die Wiederbelebung des caravaggesken Kunstlichts (vgl. Honthorst, GK 182), dessen Effekte er in systematischen Experimenten verfeinerte. Der Gegensatz zum Tageslicht, dessen helle Strahlen hier aus einer schwarzen Wolke kommen und das Gesicht um so eindrucksvoller aufleuchten lassen, bildet das artistische Programm des Bildpaars. Für diese anspruchsvolle Demonstration seines Könnens war dem Maler die mythologische Aktdarstellung das geeignete Sujet.


Literatur:
  • Hoet, Gerard: Catalogus of Naamlyst van Schilderyen, mit derzelver Pryzen. Zedert een langen Reeks van Jaaren zoo in Holland als op andere Plaatzen in het Openbaar verkogt. Den Haag 1752, 1770, Kat.Nr. 8, S. 300 (Bd. 2).
  • Causid, Simon: Verzeichnis der Hochfürstlich-Heßischen Gemälde-Sammlung in Cassel. Kassel 1783, Kat.Nr. 59, S. 52.
  • Aubel, L.; Eisenmann, Oscar: Verzeichniß der in der Neuen Gemälde-Galerie zu Cassel befindlichen Bilder. 2. Aufl. Kassel 1878, Kat.Nr. 615, S. 59.
  • Eisenmann, Oscar: Katalog der Königlichen Gemälde-Galerie zu Cassel. Nachtrag von C. A. von Drach. Kassel 1888, Kat.Nr. 280, S. LXI, 184-185.
  • Gronau, Georg: Katalog der Könglichen Gemäldegalerie zu Cassel. Berlin 1913, Kat.Nr. 307, S. 61.
  • Gronau, Georg; Luthmer, Kurt: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. 2. Aufl. Berlin 1929, Kat.Nr. 307, S. 72.
  • Luthmer, Kurt: Staatliche Gemäldegalerie zu Kassel. Kurzes Verzeichnis der Gemälde. 34. Aufl. Kassel 1934, Kat.Nr. 307, S. 28.
  • Voigt, Franz: Die Gemäldegalerie Kassel. Führer durch die Kasseler Galerie. Kassel 1938, Kat.Nr. 307, S. 69.
  • Vogel, Hans: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. Kassel 1958, Kat.Nr. 307, S. 140.
  • Bott, Gerhard; Gronau, Georg; Herzog, Erich; Weiler, Clemens: Meisterwerke hessischer Museen. Die Gemäldegalerien in Darmstadt, Kassel und Wiesbaden. Hanau 1967, S. 121.
  • Herzog, Erich: Die Gemäldegalerie der Staatlichen Kunstsammlungen Kassel. Geschichte der Galerie von Georg Gronau und Erich Herzog. Hanau 1969, S. 33.
  • Schnackenburg, Bernhard: Gemäldegalerie Alte Meister Gesamtkatalog. Staatliche Museen Kassel. 2 Bde. Mainz 1996, S. 16, 281.
  • Neumeister, Mirjam: Das Nachtstück mit Kunstlicht in der niederländischen Malerei und Grafik des 16. und 17. Jahrhunderts. Ikonographische und Koloristische Aspekte. Univ. Diss. Bonn 1999. Petersberg 2003, Kat.Nr. 307, S. 349.
  • Ekkehard Mai u.a.: Vom Adel der Malerei. Holland um 1700. Köln 2007, Kat.Nr. 73, S. 258-259.
  • Lange, Justus u.a.: Lichtgefüge. Das Licht im Zeitalter von Rembrandt und Vermeer. Petersberg 2011, Kat.Nr. 10, S. 50-52.
  • Sevcik, Anja K. [Hrsg.]: Schalcken. Gemalte Verführung. Stuttgart 2015, S. 261-264.
  • Lange, Justus: With Profound Expression. Landgrave Wilhelm VIII of Hessen-Kassel and His Appreciation for Schalcken’s Work, in: Wallraf-Richartz-Jahrbuch. Jahrbuch für Kunstgeschichte, Band LXXVII, 2016, S. 205–220. 2016.


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum