Pan und Syrinx



Pan und Syrinx


Inventar Nr.: SM 1.1.777
Bezeichnung: Pan und Syrinx
Künstler: Johann Heinrich d. Ä. Tischbein (1722 - 1789), Künstler
Datierung: 1771
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Öl auf Leinwand, Keilrahmen
Maße: 53,5 x 61,2 cm (Objektmaß)


Katalogtext:
Aus einer Serie von 4 Darstellungen aus der antiken Mythologie.
In der Bildmitte die beiden Gestalten von Pan und Syrinx. Die Nymphe nach rechts mit ausholendem Schritt in ein Gewässer fliehend. Der rechte Arm nach hinten weggestreckt, der linke erhoben. Sie trägt ein weißes, etwa knielanges Untergewand, das die Brust freiläßt. Darüber einen blauen, in der Taille und über die linke Schulter gegürteten Mantel. In ihr nach hinten wehendes Haar sind blaue Bänder eingeflochten. Hinter ihr Pan mit Bocksbeinen, der auf der Uferböschung ausgeglitten ist. Er trägt ein Fellgewand, das die rechte Körperseite bis zur Taille freiläßt. Der linke Arm ist aufgestützt, der rechte erhoben und nach vorne in Richtung der Nymphe gestreckt. Die Szene vor einer Waldkulisse in der linken Bildhälfte, rechts Ausblick auf eine hügelige Landschaft mit einer Gruppe aus 5 Badenden. In der rechten unteren Ecke signiert: J.H. Tischbein Pinx 1771. Bewegte Komposition mit ausgeprägter Diagonale von links unten nach rechts oben. Ruhiger Landschaftshintergrund.
Die Darstellung beruht auf dem 1. Buch der Metamorphosen des Ovid und erzählt die Geschichte der arkadischen Nymphe Syrinx, die, von Pan verfolgt, im Ladon in Schilfröhricht verwandelt wird.
Inv. v.Meter 03.08.99


Literatur:
  • Marianne Heinz [Bearb.]; Erich Herzog [Bearb.+ Hrsg.]: Johann Heinrich Tischbein d. Ä. (1722 - 1789), Kassel trifft sich - Kassel erinnert sich in der Stadtsparkasse Kassel. Kassel 1989, S. 195, Kat.Nr. B 11.
  • Tiegel-Hertfelder, Petra: "Historie war sein Fach". Mythologie und Geschichte im Werk Johann Heinrich Tischbeins d. Ä. (1722-1789). Worms 1996, S. 128-130, 341, Kat.Nr. G 55.

Siehe auch:


  1. SM 1.1.778: Apoll und Daphne
  2. SM 1.1.779: Bacchus und Ariadne
  3. SM 1.1.780: Venus findet den toten Adonis


Letzte Aktualisierung: 02.11.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum