Augustus widmet Julius Cäsar ein Bild der Venus des Apelles



Augustus widmet Julius Cäsar ein Bild der Venus des Apelles


Inventar Nr.: SM 1.1.796
Bezeichnung: Augustus widmet Julius Cäsar ein Bild der Venus des Apelles
Künstler: Johann Heinrich d. Ä. Tischbein (1722 - 1789), Künstler
Datierung: 1789
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Öl auf Leinwand, Keilrahmen
Maße: 84,5 x 68,4 cm (Objektmaß)


Katalogtext:
Aus einem Zyklus über die Tugenden des Kaisers Augustus als Herrscher und Mäzen.
Im Vordergrund links an den unteren Bildrand gerückt Augustus sitzend. Der Körper in Dreiviertelansicht, der Kopf im Profil von rechts. Er hat die Beine übereinandergeschlagen, die Hände ruhen zusammengelegt auf den Beinen. In der rechten Hand hält er das Ende eines Stabes.
Er trägt einen roten Mantel über einem hellgrauen Gewand, auf dem Kopf einen goldenen Lorbeerkranz und blickt nach rechts, auf ein Bild, das eine nackte, nur mit einem durchsichtigen Schleier bedeckte Venus zeigt, die gerade aus dem Wasser steigt. Sie setzt das linke Bein voran, stützt sich mit der rechten Hand auf einen Felsen, während sie mit der linken in ihr Haar greift.
Hinter Augustus steht ein Mann in blauem Mantel, zu Augustus herabblickend und mit der rechten auf das Gemälde weisend, vielleicht Maecenas.
Zwei Knaben rechts und links von Augustus sind damit beschäftigt, den Vorhang vor dem Bild aufzuziehen bzw. bei Seite zu schieben. Ganz hinten links zwei Männer, die Lictorenbündel (?) tragen.
Architekturkulisse mit korinthischen Säulen, über dem Bild der Venus Büste, deren Sockel die Inschrift: G IULIUS CAESAR trägt.
Auf der das Bild der Venus tragenden Konsole signiert und datiert: J.H. Tischbein pinx 1789.
Die Darstellung aus der Vita des Augustus geht auf eine Szene bei Plinius zurück, in der geschildert wird, wie Augustus das berühmte Gemälde des Apelles aus dem Heiligtum des Asklepios auf Kos in den Tempel des Divus Julius stiftet.
Inv. v.Meter 13.08.99


Literatur:
  • Robert, Ernst Friedrich Ferdinand: Verzeichniß der Kurfürstlichen Gemählde-Sammlung. Cassel 1830, S. 145, Kat.Nr. 891.
  • Marianne Heinz [Bearb.]; Erich Herzog [Bearb.+ Hrsg.]: Johann Heinrich Tischbein d. Ä. (1722 - 1789), Kassel trifft sich - Kassel erinnert sich in der Stadtsparkasse Kassel. Kassel 1989, S. 195, Kat.Nr. B 28.
  • Tiegel-Hertfelder, Petra: "Historie war sein Fach". Mythologie und Geschichte im Werk Johann Heinrich Tischbeins d. Ä. (1722-1789). Worms 1996, S. 214-217, 380, Kat.Nr. G 126.

Siehe auch:


  1. SM 1.1.797: Augustus ehrt das Grab Alexanders des Großen
  2. SM 1.1.798: Vergil liest vor Augustus und Octavia die Geschichte des Marcellus
  3. SM 1.1.850: Augustus belohnt seine Krieger
  4. SM 1.1.855: Augustus und Cinna


Letzte Aktualisierung: 15.12.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum