Maria, den Jesusknaben stillend



Maria, den Jesusknaben stillend


Inventar Nr.: GK 1
Bezeichnung: Maria, den Jesusknaben stillend
Künstler: Hugo van der Goes (1440 - 1482), Maler/in, Werkstatt
Datierung: 1476 - 1482
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Tüchlein
Maße: 49,5 x 32,5 cm (Bildmaß)
Provenienz:

Sammlung Johann Anton Ramboux (1790-1866), Köln

Versteigerung Sammlung Johann Anton Ramboux, Köln Heberle 1867, Nr. 177

erworben im Oktober 1898 aus der Sammlung Heinrich Lempertz sen. in Köln


Katalogtext:
Das Bild erfuhr, wie die Untersuchungen von J. Sander ergeben haben, bereits in früher Zeit eine mit starken Übermalungen verbundene Konzeptänderung. Ursprünglich war die Madonna eine Halbfigur über einer Mondsichel aus Blattsilber, der Bildausschnitt ein Hochoval in Goldgrund mit Wolken in den vier Ecken. Das Motiv der Mondsichelmadonna stand in Verbindung mit der Verehrung der Unbefleckten Empfängnis der Gottesmutter, deren Fest 1476 offiziell eingeführt wurde. Das Gemälde dürfte unmittelbar danach entstanden sein. Bereits vor 1500 gelangte es nach Italien, wo ein Maler aus dem Umkreis des Domenico Ghirlandaio die ursprüngliche Umgebung der Figuren durch Brüstung, Landschaft und Himmel ersetzte. Der auch durch die empfindliche Technik der >>Tüchleinmalerei<< (Wasserfarben auf ungrundierter Leinwand) bedingte schlechte Erhaltungszustand trug zur kontroversen Beurteilung der Eigenhändigkeit bei. Für sie setzten sich Destrée, Friedländer und Arndt ein, gegen sie sprachen sich Oettinger, Schöne, Winkler und zuletzt, aufgrund eingehenden Vergleichs mit dem nächstverwandten Madonnenbild in Pavia (Museo Civico), Sander aus.
(B. Schnackenburg, 1996)


Literatur:
  • Ramboux, Johann Anton: Katalog der Gemälde alter italienischer Meister (1221-1640) in der Sammlung des Conservators J. A. Ramboux. Cöln 1862, S. 31, Kat.Nr. 177.
  • Ramboux, Johann Anton: Trostspiegel in den Widerwärtigkeiten des Lebens. Cöln 1865.
  • Gronau, Georg: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Cassel. Berlin 1913, S. 25, Kat.Nr. 1.
  • Destrée, Joseph: Hugo van der Goes. Brüssel/paris 1914, S. 128-129.
  • Pfister, Kurt: Hugo van der Goes. Basel 1923, S. 12, 25.
  • Gronau, Georg; Luthmer, Kurt: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. 2. Aufl. Berlin 1929, S. 30, Kat.Nr. 1.
  • Luthmer, Kurt: Staatliche Gemäldegalerie zu Kassel. Kurzes Verzeichnis der Gemälde. 34. Aufl. Kassel 1934, S. 5, Kat.Nr. 1.
  • Juste de Gand. Berruguete et la Cour d'Urbino. Musée des Beaux-Arts. Ausstellung 12.10.1957 - 15.2.1957. Gent 1957, S. 116, Kat.Nr. 55.
  • Vogel, Hans: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. Kassel 1958, S. 64, Kat.Nr. 1.
  • Arndt, Karl: Gerard Davids "Anbetung der Könige" nach Hugo van der Goes". In: Münchner Jahrbuch der Bildenden Kunst 12 (1961), S. 153-175, S. 173 Anm. 63.
  • Winkler, Friedrich: Das Werk des Hugo van der Goes. Berlin 1964, S. 85.
  • Herzog, Erich: Die Gemäldegalerie der Staatlichen Kunstsammlungen Kassel. Geschichte der Galerie von Georg Gronau und Erich Herzog. Hanau 1969, S. 80.
  • Hugo van der Goes (1430/40 - 1482). L'homme et son oeuvre. Ausstellungskatalog Le Cri/Le Musée de Louvain-La-Neuve, hrsg. von Ignace Vandevivere, Brüssel 1982. Brüssel 1982.
  • Vandenbroeck, Paul: Laatmiddeleeuwse doekschilderkunst in de Zuidelijke Nederlanden. Repertorium der nog bewaarde werken, in: Jaarboek van het Koninklijk Museum voor Schone Kunsten Antwerpen 1982, S. 29-59, S. 50-51, Kat.Nr. 46.
  • Wolfthal, Diane: The Beginnings of Netherlandish Canvas Painting: 1400-1530. Cambridge 1989, S. 44-45.
  • Sander, Jochen: Hugo van der Goes. Stilentwicklung und Chronologie. Mainz 1992, S. 172-196.
  • Schnackenburg, Bernhard: Gemäldegalerie Alte Meister Gesamtkatalog. Staatliche Museen Kassel. 2 Bde. Mainz 1996, S. 125.
  • Dhanens, Elisabeth: Hugo van der Goes. Antwerpen 1998, S. 168-171.
  • Nuttall, Paula: From Flanders to Florence. The Impact of Netherlandish Painting 1400-1500. New Haven/London 2004, S. 138.


Letzte Aktualisierung: 22.04.2021


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum